Messgeräte für Luftqualität

Veröffentlicht: | Aktualisiert:
Lesedauer: ca. 2 Minuten
Sensor für Luftqualität | Bild: © suebsiri (Suebsiri Srithanyarat)/Depositphotos.com

Die Luftqualität in Räumen spielt eine wichtige Rolle für das persönliche Wohlbefinden und die Gesundheit. Wenn die Atemluft mit Schadstoffen belastet ist, kann dieser Umstand zu vielen gesundheitlichen Problemen führen. Für die Überwachung bieten sich spezielle Messgeräte an, um immer genau die Grenzwerte im Blick zu behalten. Auf diese Weise können Sie bei Bedarf entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung der Raumluft in die Wege leiten.

Einsatzbereiche der Messgeräte für Luftqualität

Leider ist heutzutage die Atemluft in geschlossenen Räumen häufig mit Schadstoffen belastet. Davon
sind die meisten zwar in kleineren Konzentrationen nicht gefährlich, jedoch kann eine erhöhte Belastung zu körperlichen Problemen führen. Dazu gehören stechende Kopfschmerzen, anhaltende Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein. Wer diesen Schadstoffen über einen längeren Zeitraum ungeschützt ausgesetzt ist, kann dadurch sogar chronische Erkrankungen als Folge ausbilden, zum Beispiel Allergien und Asthma. Deshalb sollten Sie die Qualität und Zusammensetzung der Luft immer im Blick behalten, sowohl im eigenen Zuhause als auch im Büro. Nur so lassen sich bestimmte Gesundheitsrisiken dauerhaft vermeiden. Ein Messgerät für Luftqualität hilft Ihnen dabei genau herauszufinden, welche unsichtbaren Schadstoffe sich in Ihrer Atemluft befinden. Auf diese Weise sind Sie in der Lage umgehend geeignete Gegenmaßnahmen zu ergreifen, um wieder auf eine gesunde Art und Weise durchatmen zu können. Dazu zählt das regelmäßige Lüften und das Aufstellen eines Luftreinigers. Außerdem helfen bestimmte Pflanzen dabei, die Luftqualität in den geschlossenen Räumen nachhaltig zu verbessern.

Leistungsumfang der Messgeräte für Luftqualität

Die Atemluft ist aus zahlreichen unterschiedlichen Bestandteilen zusammengesetzt. In vielen Räumen befinden sich darunter häufig auch so manche ungesunden Gase und Schadstoffe. Allerdings sind diese Gase und Schadstoffe meistens unsichtbar, außerdem verfügen sie ebenfalls über keinen Geruch oder Geschmack. So können Sie die Gefahr von schadstoffbelasteter Luft nur schwer selber einschätzen. Dank der Messgeräte zur Überwachung der Luftqualität erhalten Sie diesbezüglich zu jedem Zeitpunkt akkurate Daten. Zu der Ausstattung der Geräte gehören leistungsfähige Sensoren, welche die konkreten Werte messen. Im Anschluss werden die Ergebnisse auf einem Display angezeigt. Moderne Geräte senden Ihnen die gemessenen Daten inzwischen direkt auf das Smartphone. Sinnvoll ist eine zusätzliche Alarmfunktion, entweder akustischer oder visueller Art, mit der Sie sofort darauf hingewiesen werden, wenn die Luftqualität bei den Schadstoffen kritische Werte erreicht. Messgeräte für Luftqualität* stehen als preiswerte Einsteigermodelle mit einem geringem Funktionsumfang zur Auswahl. Wenn Sie auf eine weitergehende Systemfunktionalität großen Wert legen, bieten sich professionelle Multifunktionsgeräte an, die jedoch deutlich teurer sind.

Funktionsweise der Messgeräte für Luftqualität

Die Messgeräte für Luftqualität sind entweder mit einem oder mit mehreren Sensoren ausgerüstet, welche ganz bestimmte Gase und Schadstoffe in der Atemluft messen. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um elektrochemische Fühler oder um Infrarot-Sensoren. Elektrochemische Fühler eignen sich sehr gut für das Messen von Formaldehyd. Dagegen erfassen Infrarot-Sensoren optimal die Konzentration von Feinstaub und Kohlendioxid in der Luft. Bei qualitativ hochwertigen Multifunktionsgeräten kommen mehrere Sensoren zum Einsatz. Auf diese Weise können Sie zur gleichen Zeit die genaue Belastung durch verschiedene Schadstoffe messen. Als Ergebnis erhalten Sie eine exakte Analyse der Luftqualität im jeweiligen Raum. Die meisten Messgeräte für Luftqualität liefern nicht nur Daten zu Feinstaub, Formaldehyd und Kohlendioxid. Darüber hinaus wird auch das Vorkommen von flüchtigen organischen Verbindungen gemessen, genauso wie die Luftfeuchtigkeit und Temperatur. Der genaue Funktionsumfang sollte immer dem Verwendungszweck entsprechen. In einem Neubau sind unbedingt die Konzentration an Formaldehyd und flüchtigen organischen Verbindungen zu messen. Dagegen kommen in Büros oft nur reine Kohlendioxid-Messgeräte zum Einsatz. Wenn das Budget für die Anschaffung etwas größer ist, sind immer Multifunktionsgeräte anzuraten, um einem genauen Überblick bezüglich aller Werte zu bekommen.

Welche Arten der Messgeräte für Luftqualität gibt es?

Messgeräte für Luftqualität gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und Preisklassen im Fachhandel zu erhalten, welche sich den individuellen Anforderungen anpassen lassen. Deshalb sollten Sie sich vor dem Kauf genau überlegen, welcher Funktionsumfang Ihnen wichtig ist und welche Eigenschaften das Gerät haben muss. Nur so erhalten Sie exakte Messwerte in allen Lebenslagen.

Tragbare Messgeräte für Luftqualität

Neben fest verbauten Geräten gibt es auch tragbare Modelle, um die Luftqualität zu messen. Damit können Sie in verschiedenen Räumen messen, sowie die Messungen unter abweichenden Rahmenbedingungen durchführen. Tragbare Luftmesser lassen sich bei Bedarf mit zum Arbeitsplatz nehmen, um dort die Luft zu analysieren. Darüber hinaus erhalten Sie damit ein praktisches Hilfsmittel, um sich noch vor dem Kauf einer Immobilie einen Überblick bezüglich der entsprechenden Luftqualität zu beschaffen. Speziell neue Immobilien sind häufig stark mit Formaldehyd und anderen Chemikalien belastet. Jedoch sind tragbare Geräte nicht permanent in Betrieb, ein Umstand, der sich nachteilig auf die Relevanz der erhaltenen Daten auswirkt. Damit ist es nicht möglich, aussagekräftige Langzeitwerte zu erhalten. So können Sie nicht kontrollieren, ob und inwiefern sich die Luftqualität im eigenen Zuhause oder im Büro auf Dauer verändert hat. Außerdem aktiviert sich der integrierte Alarm erst dann, wenn Sie eine aktive Messung vornehmen und die vorher festgelegten Grenzwerte überschritten wurden. Deswegen eignen sich tragbare Modelle nicht für die Fälle, wenn eine langfristige Überwachung der Luftqualität erwünscht ist. Dagegen ist ein solches Gerät das Richtige für Sie, wenn Sie die Atemluft an verschiedenen Orten und ausschließlich situationsbedingt messen wollen.

Design Messgeräte für Luftqualität

Die meisten Modelle für das Messen der Luftqualität sind zwar praktisch, allerdings sind die
Geräte nicht besonders formschön. Deshalb bieten neuerdings Hersteller innovative Messgeräte an, bei denen sich ein stilvolles Design mit einer weitreichenden Funktionalität harmonisch miteinander verbindet. Solche Modelle sind sowohl hochwertig verarbeitet als auch aufwändig im Design. Bei den Monitoren wird auf ein überladenes Farbdisplay komplett verzichtet, deswegen sind diese Geräte mit einer funktionstüchtigen App ausgerüstet. An der Basisstation ist nur das erste Ablesen der grundlegenden Richtwerte möglich. Des Weiteren liefert Ihnen eine dazu gehörige App detaillierte Werte bezüglich der aktuellen Komposition der Raumluft. Wenn Ihnen eine ansprechende Optik bei allen Geräten in Ihrem Haushalt extrem wichtig ist, dann sind die Design Modelle genau richtig. Ein nachteiliger Aspekt dieser Luftmesser ist das erste Einrichten und die tägliche Nutzung, die sich beide aufgrund der Verbindung mit einer App etwas komplizierter gestalten. Allerdings haben Sie so alle maßgeblichen Informationen immer auf dem Smartphone parat.

Smarte Messgeräte für Luftqualität

Letzte Aktualisierung am 21.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Wenn Sie die vorherrschende Luftqualität in Räumen nicht nur messen, sondern auch direkt Verbesserungsmaßnahmen in Angriff nehmen möchten, ist ein smartes Gerät genau richtig. So können Sie sich auf dem Sofa entspannen, während Ihre smarten Haushaltsgeräte die anfallenden Maßnahmen erledigen. Mittlerweile können moderne Elektrogeräte dank digitaler Systeme miteinander kommunizieren. Sobald der Luftmesser erhöhte Werte registriert, kann er zum Beispiel diese Informationen als Signal an einen Luftreiniger weiterleiten, welcher sich anschließend in Eigenregie aktiviert. Inzwischen gibt es auch smarte Fenster und Balkon- sowie Terrassentüren, die sich mit dem Messgerät verbinden lassen und bei Bedarf von selbst zum Lüften öffnen. Smarte Messgeräte für Luftqualität haben den großen Vorteil, dass Sie sich um viele Vorgänge nicht mehr selber kümmern müssen. Zu den Nachteilen gehören die deutlich höheren Anschaffungspreise, außerdem sollten Sie eine Affinität für neue Technologien besitzen. Die Installation der Geräte ist weitaus komplexer, dazu muss auch eine Kompatibilität mit den anderen Haushaltsgeräte bestehen. Nur wenn alle Geräte über das gleiche System gekoppelt sind, arbeiten sie anstandslos sowie störungsfrei zusammen. Des Weiteren ist auch ein Tablet für das Bedienen erforderlich, dessen Anschaffung ebenfalls mit einem weiteren Kostenfaktor einhergeht.