Klimaanlage kaufen – Funktion, Arten und Kosten von Klimaanlagen

Veröffentlicht: | Aktualisiert:
Lesedauer: ca. 5 Minuten
Klimaanlage kaufen - das ist wichtig zu beachten | Bild: © Dolores_Giraldez (Dolores Giraldez alonso)/Depositphotos.com

Die überdurchschnittlich warmen Sommer der vergangenen Jahre haben zu einem deutlichen Nachfrageanstieg bei Klimaanlagen geführt. Laut Statistischem Bundesamt werden jährlich etwa 150.000 Klimaanlagen in Deutschland gekauft und installiert. Wie Klimaanlagen funktionieren, welche Arten es gibt und mit welchen Kosten Sie beim Kauf und Betrieb einer Klimaanlage rechnen müssen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Wie funktioniert eine Klimaanlage?

Die Funktionsweise einer Klimaanlage entspricht der eines Kühlschranks. Eine Klimaanlage besteht im Wesentlichen aus je einem Verdichter (Kompressor) Verflüssiger (Kondensator) Expansionsventil Verdampfer. Diese Komponenten sind über Leitungen in einem geschlossenen Kreislauf miteinander verbunden. In diesem Kreislauf zirkuliert ein sogenanntes Kältemittel.

Das zunächst gasförmige Kältemittel wird vom Verdichter angesaugt und komprimiert. Durch die Druckerhöhung steigt die Temperatur des Kältemittels an. Das unter hohem Druck stehende
Kältemittel wird anschließend zum Verflüssiger geführt. Mit einem Ventilator angesaugte
Außenluft nimmt die Wärme des Kältemittels im Verflüssiger auf und transportiert sie nach
außen. Dadurch sinkt die Temperatur des Kältemittels so weit, das ist kondensiert. Das
Kältemittel verändert dabei seinen Aggregatzustand von gasförmig zu flüssig. Über eine weitere Leitung wird das jetzt flüssige Kältemittel zum Expansionsventil geführt. Das Expansionsventil
reduziert den Druck im Kältemittel. Anschließend gelangt das stark heruntergekühlte und flüssige Kältemittel zum Verdampfer. Die von einem Ventilator angesaugte Raumluft wird durch den Verdampfer geführt und gibt dabei seine Wärme an das Kältemittel ab. Durch die Wärme der Raumluft wird das Kältemittel verdampft und wieder gasförmig. Der Kreislauf beginnt von vorne. Die abgekühlte Luft wird zurück in den Raum geblasen und kühlt die Raumluft.

Welche Arten von Klimaanlagen gibt es?

Klimaanlagen* werden in Monoblock-Klimaanlagen und Split-Klimaanlagen unterteilt.

Monoblock-Klimaanlagen

Als Monoblock werden alle Klimaanlagen bezeichnet, bei denen sich die vier Komponenten Kompressor, Kondensator, Expansionsventil und Verdampfer in einem Gehäuse befinden. Zu dieser Art Klimaanlagen zählen beispielsweise alle mobilen Klimaanlagen. Bei mobilen Klimaanlagen wird in der Regel auf
einer Seite Raumluft angesaugt, abgekühlt und wieder abgegeben. Auf der anderen Seite wird die der Raumluft entzogene Wärme abgeführt. Die meisten mobilen Klimageräte sind daher mit einem Abluftschlauch ausgestattet. Über den Abluftschlauch wird die Wärme durch eine spaltweit geöffnete Außentür, ein Fenster oder einen kleinen Durchbruch in einer Außenwand abgeführt. Es gibt jedoch auch mobile Klimaanlage, die nicht mit einem Abluftschlauch ausgestattet sind. Bei diesen Geräten wird die warme Abluft wieder in den Raum abgegeben.

Monoblock Klimaanlagen sind auch für die Wandmontage oder als sogenannte Klimatruhen erhältlich, die im Raum an einer Wand aufgestellt werden. Für diese Klimaanlagen sind jedoch Durchbrüche im Mauerwerk erforderlich, durch die die warme Luft nach außen abgeführt werden kann. Wenn fest installierte Monoblock-Klimaanlagen in einer gemieteten Wohnung installiert werden sollen, muss für den Durchbruch der Außenwände in der Regel der Vermieter um Erlaubnis gefragt werden.

Split-Klimaanlagen

Letzte Aktualisierung am 21.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Split-Klimaanlagen bestehen aus zwei getrennten Komponenten. In einem Teil befindet sich der Kompressor mit Kondensator und Expansionsventil. Dieser Teil ist über Leitungen mit dem zweiten Gehäuse, das den Verdampfer enthält, verbunden. Dieser Teil wird im Innenraum montiert. Der Teil mit Kompressor und Verflüssiger wird außerhalb des Gebäudes aufgestellt oder an einer Wand montiert. Der Vorteil ist, dass die warme Abluft direkt außerhalb des Gebäudes an die Umgebungsluft abgegeben werden kann. Split-Klimaanlagen sind als sogenannte Mono-Split oder Multi-Split Klimaanlagen erhältlich.

Mono-Split und Multi-Split Klimaanlagen

Bei Mono-Split Klimaanlagen ist nur ein Klimagerät in einem Raum mit dem außen montierten Teile Klimaanlage verbunden. Bei Multi-Split Klimaanlagen sind zwei oder mehr Klimageräte in den Innenräumen mit dem außen montierten Teil der Klimaanlage verbunden. Die für diese Klimaanlagen benötigten Klimageräte sind für die Wandmontage oder für die Deckenmontage als sogenannte Kassetten-Klimageräte erhältlich. Bei Multi-Split Klimaanlagen kann die Temperatur für jeden Raum individuell geregelt werden.

Fenster-Klimaanlagen

Fenster-Klimaanlagen sind gewissermaßen ein Zwitter aus Monoblock und Split-Klimaanlage. Sie können relativ leicht in ein dafür geeignetes Fenster eingebaut werden. Bei dieser Art Klimaanlagen befinden sich alle Komponenten in einem Gehäuse. Der Warmluft abführende Teil befindet sich jedoch außerhalb des Gebäudes, während sich der kühlende Teil im Gebäude befindet.

Ein Nachteil von Fenster-Klimaanlagen ist, dass sie sich beim nachträglichen Einbau praktisch nur für horizontal geteilte Fenster eignen. Ein weiterer Nachteil, insbesondere bei kleinen Räumen
ist, dass weniger Licht in den Raum fällt und das Fenster nicht mehr geöffnet werden kann. Fenster Klimaanlagen werden daher in Deutschland kaum nachgefragt.

Was ist der Unterschied zwischen Klimagerät, Klimaanlage und Klimasystem?

Oft werden die Bezeichnungen Klimagerät und Klimaanlage synonym verwendet. Klimatechniker bezeichnen in der Regel jedoch nur zentrale Klimaanlagen, die als ein einzelnes Gerät für die
Kühlung und Aufbereitung der Luft in einem Haus oder einer Gewerbehalle sorgen, als Klimaanlage. Klimageräte sind für Klimatechniker die Teile einer Klimaanlage, die in den Räumen montiert sind.
Hierzu gehören alle Standgeräte, Wandgeräte, Deckengeräte und auch die mobilen Monoblock-Klimageräte. Als Klimasystem wird das Gesamtsystem aller miteinander verbundenen Geräte und Leitungen bezeichnet, die zur Gebäudekühlung benötigt werden.

Wie wird die benötigte Kühlleistung einer Klimaanlage berechnet?

Die Kühlleistung einer Klimaanlage für Wohnräume kann relativ leicht überschlagen und selbst berechnet werden. Die Kühlleistung richtet sich im Wesentlichen nach der Raumhöhe, den Fensterflächen und der Zahl der Personen, die sich im Raum aufhalten. Bei Räumen mit einer Deckenhöhe von 2,40 bis 2,50 m und normal großen Fenstern beträgt die erforderliche Leistung einer Klimaanlage etwa 100 Watt pro Quadratmeter Fläche. Zum Beispiel würde für einen 25 Quadratmeter großen Raum eine Leistung von 2.500 Watt benötigt.

Für einen gleich großen Raum mit gleicher Deckenhöhe aber größeren Fenstern und zwei bis drei Personen, die sich darin aufhalten, muss mit einer höheren Leistung von etwa 120 Watt pro Quadratmeter gerechnet werden. Das heißt, in diesem Fall würde eine Kühlleistung von etwa 3.000 Watt benötigt.

Was bedeutet die Leistungszahl einer Klimaanlage?

Wie effizient eine Klimaanlage den eingesetzten Strom in Kühlleistung umwandeln kann, zeigt die sogenannte Leistungszahl. Die Leistungszahl wird auch als COP oder SCOP bezeichnet. Dieser Wert gibt an, wie viel Kilowattstunden Kühlleistung die Klimaanlage aus einer Kilowattstunde Strom erzeugen
kann. Ein SCOP Wert von 3 besagt beispielsweise, dass die Klimaanlage aus 1 kWh Strom 3 kWh Kälte erzeugen kann.

Kann man mit einer Klimaanlage auch heizen?

Mit den meisten Klimaanlagen ist es möglich, im Winter einen Raum zu heizen. Dazu wird der Kreislauf des Kältemittels im Gerät umgekehrt. Dann entzieht das Kältemittel der Außenluft Wärme, die durch die Druckerhöhung im Kompressor erhöht und anschließend an die Raumluft abgegeben wird. In diesem Fall wird die der Klimaanlage zu einer Wärmepumpe. Klimaanlagen sollten jedoch nur als Notlösung zum Beheizen von Räumen verwendet werden. Speziell für diese Aufgabe ausgelegte Wärmepumpen arbeiten effektiver und energieeffizienter. Andererseits kann es sinnvoll sein, in zum Beispiel in Büroräumen, in denen zahlreiche Elektrogeräte bereits Wärme abgeben,
die Klimaanlage zum heizen zu verwenden.

Was kostet eine Klimaanlage?

Mobile Klimaanlagen kosten je nach Leistung und Hersteller zwischen etwa 100 und 800 Euro. Die Kosten für den Strom belaufen sich je nach Stromtarif auf etwa 27 bis 30 Cent pro Stunde. Eine Split-Klimaanlage ist mit einem Preis von ca. 1.800 bis 2.200 Euro für eine Anlage mit einem
Außen- und einem Innengerät deutlich höher. Hinzukommen Montagekosten, die abhängig von den örtlichen Gegebenheiten etwa 500 bis 800 Euro betragen. Wegen der effizienteren Energieausnutzung müssen Sie bei einer Split-Klimaanlage mit Stromkosten in Höhe von etwa 17 bis 20 Cent pro Stunde rechnen.


Schreibe einen Kommentar

Mit * markierte Felder sind Pfichtfelder